Dienstag, 14. April 2015

Gleisendes Glück von A.L. Kennedy

Hallo meine Lieben,

da es bei mir in der letzten Zeit sehr stressig war, aus vielen privaten Gründen, habe ich mich entschieden mir zu Ostern einmal selbst ein Geschenk zu machen. Ich war lange Zeit nur für andere Menschen da und es kam nur sehr selten vor das mir jemand wirklich etwas wieder geben konnte was mein "Herz berührte", wie man so schön sagt.
Ich habe also bei rebuy zugeschlagen als es hieß "Zu Ostern ab 30 Euro Einkaufswert versandkostenfrei bestellen!". Unter ein paar Büchern welche ich bereits für meinen Sprössling, der mich Anfang September erwartet, gekauft habe und einem Buch für Hundekekse konnte ich mir selbst 30 Bücher für die Seele gönnen.
Dieses Buch hat mich gerade einmal 0,79 Euro gekostet und fällt damit unter die billigsten von meiner Liste.
Entschieden habe ich gestern, nach dem die Bestellung ankam spontan. Zwar habe ich mir ein paar auf welche ich schon sehnsüchtig gewartet habe, für besondere Zeiten oder für den guten Schluss aufgehoben aber unter den vielen anderen entschied ich mich gestern einfach so und ohne nachzudenken für Gleissendes Glück von A.L. Kennedy.
Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen komplett durchgelesen und kann nun beruhigt eine kurze Rezension dazu verfassen.

Daten rund um das Buch 
 

Titel: Gleissendes Glück
Autor: A.L. Kennedy
Verlag: Fischer
Form: Erzählung
Seitenzahl: 188
Genre: Roman
ISBN: 3-596-15493-6

Über den Autor

Kennedy wurde 1965 in Dundee, in Schottland geboren und lebt in Glasgow.
Sie ist nicht nur Autorin sondern auch Filmemacherin und Dramatikerin.
Abgesehen von diesem Werk wurden auch weitere ihrer vielen Bücher ins Deutsche übersetzt und erfreuen hier eine breite Leserschaft.

Ich persönlich habe von der Autorin gehört, weswegen ich mich beim Stöbern für dieses Werk entschied um mir selbst einen Eindruck von ihren Werken machen zu können.

Klappentext

Im nächtlichen fernsehen macht Helen Brindle die Bekanntschaft von Edward E. Gluck, Phychologieprofessor, Medienguru und gutsussehend. Helen ist verheiratet mit ihrem Peiniger Mr. Brindle. Auf der Suche nach einem Ausweg in ihrem Leben reist sie dem Experten für Gefühlsverwirrung hinterher, spricht ihn an und verliebt sich. Doch auch Edward E. Gluck hat ein Geheimnis das mit der Verlockung von Gewalt zu tun hat. >Gleissendes Glück< erzählt vom Wunder der Selbstbefreiung durch Liebe. Furchtlos, poetisch und witzig.


Zusammenfassung

Das Buch ist tatsächlich sehr kurz und eigendlich bietet der gesammte Klappentext eine sehr schöne Zusammenfassung. Helen Brindle fühlt sich von Gott im Stich gelassen, ist verheiratet mit einem furchtbaren Mann und hofft sich mit kleinen Aufmerksamkeiten für sich selbst am Leben erhalten zu können. So verabredet sie sich auch mit einem berühmten Phychlogieprofessor, nachdem sie sein Buch für "Selbsthilfe" gelesen und für hilfreich befunden hat. Sie verliebt sich zunächst in seine Arbeit, wie sie es ausdrückt denn sie kann von ihrem Glauben nicht ablassen und gesteht sich nicht ein das sich eine verheiratete Frau auch in einen anderen Mann verlieben kann. Auch Edward E. Gluck, der Professor, ist von Anfang an sehr angetan von ihr. Doch als er ihr gesteht das er krankhaft süchtig nach sexueller Selbstbefriedigung, welche er sich durch pornographische Bilder und Videos verschaft, ist geriet das Bild des perfekten Mannes ein wenig aus den Fugen. Doch er will gefallen und bemüht sich ihr zu Liebe sein Verlangen aufzugeben. Auch sie kommt im Laufe des Buches aus sich heraus, lässt ihn mehr und mehr an sich heran und wird offener was zum Schluss ein dramtisches, jedoch auch befreiendes und schönes Ende nimmt.

Meine Meinung

Die Erzählerform wird hier sehr auf das Wesentliche beschränkt was das Buch im Großen und Ganzen sehr kurz hält. Auf nicht einmal 200 Seiten ist es der Autorin aber dennoch gelungen viele Emotionen zu verstecken und auch die wirre Art des Gluck kann sehr ansprechend sein. Ich jedoch finde es zu sehr einem Leidfaden (Anfang: alles schlecht, Aufstieg: alles im Ungewissen, Höhepunkt: alles wird gut, Ende: dramtisch und romantisch) abgezweigt und es langweilt mich ein wenig das Edward E. Gluck schon nach seinen Geständnis sehr schnell von seiner Sucht ablassen kann und nur noch Augen für Helen Brindle hat. Auch gefällt mir nicht das der Ehemann der Brindle, zweifelslos nur eine Randfigur aber dennoch pressent, nur mit >Mr. Brindle< angesprochen wird.
Außerdem ist es ziemlich anrüchig was nicht jedem gefällt und manchmal dachte auch ich mir "Okay diese Begriffe passen nicht zur eigentlichen Ausdrucksweise der Protagonisten!"
Ich habe das Gefühl bekommen das man hier hätte viel mehr aus der "Idee" herausholen können, dennoch ist mir bewusst das es sich eben nur auf das wirklich Wichtige beschränken sollte. Ob mir das jetzt gefällt oder nicht weiß ich nicht genau zu deuten.

Fazit

Alles in Allem würde ich dieses Buch allen Menschen empfehlen die es kennen durch Liebe eine Veränderung im positiven Sinne durchgemacht zu haben, oder es gern kennen würden.
Ich selbst habe duch meinen letzten Lebenspartner sehr viel gelernt und für ihn phychische Einschränkungen ablegen können, weswegen ich mich mit beiden Hauptfiguren sehr gut identifizieren kann.
Da es sich jedoch sehr auf sexuelle Vorlieben bezieht und auch sehr genau beschrieben wird würde ich es Minderjährigen nicht empfehlen, oder eben Menschen die soetwas nicht gern lesen.

Zweifelsohne bin ich der Meinung das in meinen neuen Büchern noch bessere Schätze zu finden sind und würde nun nicht freudenstrahlend zugreifen wenn ich ein anderes Buch der Autorin in die Finger bekomme.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen