Dienstag, 14. April 2015

Weit wie der Himmel von Jutta Besser

Hallo ihr Lieben,

hiermit melde ich mich mal wieder mit einer Buchrezension, da ich ja sehr gern lese und zur Zeit ein wenig Ablenkung vom stressigen Alltag brauche.
Ich habe mir zusammen mit zwei weiteren Büchern (welche ich auch bei ciao.de beschreibe) bei Woolworth, für gerade einmal 1 Euro, pro Buch, erstanden.
Da ich derzeit ein wenig Herzleid habe entschied ich mich unterbewusst für Liebesromane und Lebensgeschichten.


Zum Verlag 

 

 

Zum Verlag kann ich nicht viel sagen.
Unter dem Begriff Universo findet man nicht einmal eine Webseite.
Lediglich konnte ich im Buch den Hinweis feststellen das es sich bei Universo um ein Imprint des Karl Müller Verlages handelt.


Zum Buch 

 

 

ISBN: 978-3-95674-145-6
Seitenzahl: 363
Autorin: Jutta Besser
Verlag: Karl Müller Verlag (Universo)
Vertreten durch: SILAG Handel AG, Liebigstraße 1-9, 40764 Langenfeld

Zur Schriftstellerin 

 

Von Jutta Besser habe ich bisher noch nichts gelesen und ihr Name war mir auch nicht bekannt bis ich dieses Werk von ihr auf dem Wühltisch gefunden habe.
Auf ihrer Homepage habe ich Informationen dazu finden können das sie vorwiegend Bücher über ein ausgeglichenes Leben mit der Natur verfasst. Sie befasst sich auch mit Wohnalternativen für Jung und Alt und Tai Chi.

Klappentext
Annas größter Traum geht endlich in Erfüllung! Die junge Tierärztin tauscht weißen Kittel gegen Flanelhemd und reist auf eine Pferde-Ranch in Arizona.
Ihr neuer Freund Michael ist davon wenig begeistert, kann die entschlossene Hamburgerin aber nicht von ihrem Plan abbringen. Kaum in der atemberaubenden Wüstenlandschaft Arizonas angekommen, lernt Anna den fazinierenden Cowboy Patrick kennen, der einen Wirbelsturm der Gefühle in ihr auslöst. Doch dann taucht Michael auf der Farm auf....

Ich habe mich für dieses Taschenbuch entschieden weil ich gespannt war auf die Beschreibungen der Landschaft und das Ranchleben, welches mich selbst sicherlich sehr fazinieren würde.

Handlung
Wie im Klappentext beschrieben soll es eigentlich vorwiegend um den Wunsch von der deutschen Anna gehen ihrem Leben mehr Farbe zu verleihen indem sie aus ihrem öden Arbeitsalltag, in Hamburg, in eine andere, wildere Welt schnuppert. Allerdings bemerkt man schon in den ersten Kapiteln das es sich hier eigentlich vorwiegend um eine Liebesgeschichte handelt und darum das Anna nach dem "perfekten" Mann für sich Ausschau hällt.
Zu Beginn wird viel von ihren Tierarzttätigkeiten und dem Kennenlernen von ihr und ihrem neuen Freund Michael berichtet. Dann gibt es einen sehr schnellen Cut und Anna steht mitten in Arizonas wo sie schon am ersten Tag, bei der Abholung in einer nahgelegenen Stadt, den Cowboy Patrick kennenlernt. Er faziniert sie, so wie anfänglich eigentlich auch ihr neuer Freund, total und sie verliebt sich sehr schnell. Auch ist sie schon nach dem ersten Ausschlafen fest im Ranchleben intigriert, denn ein Pferd verletzt sich nachdem es mitten in der Wisse scheute und sie rettet es (ganz dramatisch), indem sie es einen Tag und eine Nacht, zusammen mit Patrick tierärztlich versorgt. In dieser Zeit kommen sich die beiden auch näher und der kühle Patrick erzählt von seinem Freund Jeff, von dem am Anfang des Buches auch einige Kapitel handeln.
Aber als Michael, wie erhofft (oder dann doch nicht mehr), zu ihrem Geburtstag nachgereist kommt verdunkelt sich die Freundschaft der beiden Wildlifepropaganten.
Dann erfährt Anna das Patrick eigentlich sein geheimer Freund Jeff ist, welcher etwas Geheimes sucht und ihr Bild von ihm bröckelt. Auch Michael verletzt sich und muss kurzzeitig im Krankenhaus bleiben da er sich eine Gehirnerschütterung zugezogen hat.
Weil sie bemerken wie verschieden sie sind und das Michael mit dem harten Leben auf der Ranch wenig gemein hat streiten Anna und er bevor er vorzeitig abreist und sie damit verlässt.
Danach baut sich zwischen ihr und Jeff (oder Patrick) wieder mehr auf.....

Schreibstil
Geschrieben wurde das Buch in der Erzählerform, was sicherlich an den verschiedenen Personeneinblicken von Jeff und Anna liegt.
Leider sind sehr viele Rechtschreibfehler in dem von mir entstandenen Mangelexemplar enthalten, weswegen es noch weniger Spaß macht die oft langweilig oder gar nicht umschriebenen Unterhaltungen der Propaganten zu lesen.
Es gefällt mir nicht wenn nach dem Ausführungszeichen des ersten Sprechers direkt die Einführungszeichen des zweiten Sprechers kommen und das dann ein, zwei oder mehrfach so weiter geführt wird. Leider ist das in diesem Buch ab und zu vorgekommen, ohne das eine Handlung im Hintergrund beschrieben wurde.

Fazit / Meine Meinung
Ich habe mir leider einiges mehr vorgestellt. Vor Allem hat es mich sehr enttäuscht das nur sehr wenig auf die Landschaften und die Tiere eingegangen wurde und das das Miteinander zwischen der Hauptpropaganten mit den Nebenpropaganten sehr einfach beschrieben ist. Ich hatte ständig den Gedanken "Na das musste ja jetzt so kommen." oder wusste schon wie sich das Buch im Großen und Ganzen fortsetzen wird.
Es wird nicht der Anschein geweckt das die Autorin eigene Erfahrungen mit einbezogen hat oder überhaupt eigene Erfahrungen in der Wüste Arizonas sammeln konnte.
Und obwohl Patrick so hingestellt wird als wäre er nicht der harte, klitschehafte Cowboy kommt die Liebesgeschichte doch sehr abgekupfert rüber. Auch das Michael eigentlich gar nicht zu Anna passt und sie sich nach jemandem mit gleichen Interessen sehnt ist Alleweltslektüre in meinen Augen.
Alles in allem hat es sehr viel von klitschehaften Pferderomanen, vermischt mit Livestorys aller Art.




Empfehlung ja/nein? 

 

 

Auf jeden Fall hätte ich das Buch nicht gelesen wenn es mir ein Freund oder anderer Leser vorher etwas ausführlicher beschrieben hätte, deswegen würde ich es meinen Freunden und Bekannten (welche eigentlich alle keine Liebesromane lesen) nicht empfehlen. Da ich auch nicht besonders viel Wissenswertes über Arizonas, außer ab und zu ein paar Randinformationen die man auch ergooglen hätte können, oder die verschiedenen Pferdearten oder Pferderassen finden konnte würde ich es auch keinen Liebhabern der Landschaft oder der Pferde empfehlen.
Eventuell wäre es etwas für weibliche Jugendliche, welche Lovestorys mögen und von Pferden und der Wildnis träumen.

Nachtrag: Ich habe bei Woolworth gesehen das es einen '''zweiten Teil''' gibt. Nach meiner bisherigen Meinung habe ich dieses Exemplar jedoch sehr schnell wieder bei Seite gelegt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen